Mein allerliebstes Bananenbrot (zuckerfrei & vegan) – ein wunderbar wandelbares Grundrezept von Kindergeburtstagskuchen bis Frühstückssnack

Mein allerliebstes Bananenbrot (zuckerfrei & vegan) – ein wunderbar wandelbares Grundrezept von Kindergeburtstagskuchen bis Frühstückssnack

Mein allerliebstes Bananenbrot, zuckerfrei, vegan, superlocker, supersaftig. Ich backe es ständig. Man kann es auch gut zusammen mit Kindern backen, denn es ist turboschnell gerührt. Ich bringe es mit zu Kindergeburtstagen oder Kaffeenachmittagen, verschenke es an Freundinnen im Wochenbett, serviere ein Scheibchen davon meiner Tochter zum Frühstück, sie kennt es schon als Beikost und als Kuchen zum 1. Geburtstag (ohne Sirup und nur die Süße der Bananen), es ist mein liebster Snack zwischendurch und ich muss immer ein paar Scheibchen davon im Tiefkühler haben. Und jetzt schreibe ich es hier ENDLICH mal auf.

Mein allerliebstes Bananenbrot (zuckerfrei & vegan) – ein wunderbar wandelbares Grundrezept von Kindergeburtstagskuchen bis Frühstückssnack

Mein allerliebstes Bananenbrot (zuckerfrei & vegan) – ein wunderbar wandelbares Grundrezept von Kindergeburtstagskuchen bis Frühstückssnack

Dieses Rezept ist tatsächlich das Rezept, nachdem ich am häufigsten gefragt werde, dass ich meinen Freundinnen und Bekannten per WhatsApp schicke…und ich habe es noch nicht gebloggt. Whaaat? Ja eben. Komisch, sehr komisch und deswegen wird es auch allerhöchste Zeit, dass es auch hier für Alle zum nachschlagen bereit steht!

Mein allerliebstes Bananenbrot (zuckerfrei & vegan) – ein wunderbar wandelbares Grundrezept von Kindergeburtstagskuchen bis Frühstückssnack

Kurz vorab. Wandelbar heißt, das Brot kann in den Zutaten variiert werden. Ihr braucht superreife Bananen, die Schale darf schon schwarz sein, sollte auf jeden Fall braune Flecken haben (das ist sooo wichtig, denn sie geben dem Brot das Aroma), Milch, Öl, Mehl und eventuell Sirup. Welche Milch und welches Öl, Weizen- oder Dinkel- oder Dinkelvollkornmehl ist dabei definitiv variabel. Ich nehme das, wozu ich grade Lust habe oder was grad offen ist oder im Vorratsschrank wartet. Meine liebste und am häufigsten bewährte Kombi ist allerdings die vor den Klammern – meine erste Wahl. Banane on Top ist ein Muss! Es dürfen aber auch mal Blaubeeren und Himbeeren mit drauf…ihr könnt auch ein paar Löffel (ungesüsstes) Kakaopulver in den Teig Rühren oder sogar gehackte Schokolade. Schon habt ihr ein Schokoladen-Bananenbrot – und Schoko & Banane sind ja bekanntlich beste Freunde!

Mein allerliebstes Bananenbrot (zuckerfrei & vegan) – ein wunderbar wandelbares Grundrezept von Kindergeburtstagskuchen bis Frühstückssnack

Als gesunder Geburtstagskuchen für Kinder eignet sich das Bananenbrot auch hervorragend. Zum 1.Geburtstag meiner Tochter habe ich das Rezept in einer runden Springform (20 cm Durchmesser) gebacken, Sirup komplett weg gelassen, und mit vielen Früchten und Bananenensternchen (Scheiben zurecht geschnitten) dekoriert. Seht selbst.

Gesunder Kuchen zum 1.Gebrtstag,: Mein allerliebstes Bananenbrot (zuckerfrei & vegan) – ein wunderbar wandelbares Grundrezept von Kindergeburtstagskuchen bis Frühstückssnack

Wie oben schon angedeutet, lässt sich das Bananenbrot ganz wunderbar einfrieren. Dafür lasse ich es komplett auskühlen und schneide es in Scheiben. Diese friere ich dann in Gefriertüte oder Box ein und kann jederzeit so viele Scheiben auftauen wie ich brauche. Es bleibt super saftig und schmeckt fast wie frisch gebacken. Perfekter Meal-Prep für Frühstück oder Nachmittagssnack.

[line]

Mein allerliebstes Bananenbrot (zuckerfrei & vegan) – ein wunderbar wandelbares Grundrezept von Kindergeburtstagskuchen bis Frühstückssnack

So wird´s gemacht:

Mein allerliebstes Bananenbrot (zuckerfrei & vegan)

Zutaten für 1 Kastenform 25 cm *

  • 3 (superreife) Bananen (ca. 315g)
  • 1 sehr reife Banane für oben drauf
  • 100 ml Hafermilch (oder Nussmilch, Mandelmilch, Vollmilch…)
  • 80 ml Rapsöl, kaltgepresst (oder Kokosöl, Sonnenblumenöl…)
  • 60 ml Kokosblütensirup (oder Dattelsirup, Ahornsirup…oder optional weglassen)
  • 1 EL Cashewmus oder Mandelmus oder Erdnussmus(optional)
  • 310 g Dinkelmehl (Typ 630) (oder Weizen, Weizenvollkorn, Dinkelvollkorn, ein Gemisch…)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Zimt

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180 °C Ober-Unterhitze vorheizen. Kastenform mit Backpapier auslegen.
  2. 3 Bananen in einer Schüssel mit einer Gabel zu Mus verarbeiten. Bananenmus mit Milch, Öl, Sirup und Cashewmus gut verrühren (mache ich direkt mit der Gabel, mit der ich die Banane zerquetscht habe). Mehl mit Backpulver, Natron, Zimt und Salz vermischen.
  3. Mehlmischung unter die trockenen Zutaten rühren (dafür verwende ich einen Teigschaber) bis gerade so ein glatter Teig entsteht. Teig in die vorbereitete Form geben und glatt streichen. Banane der Länge nach halbieren und mit der Schnittfläche nach oben auf den Teig legen und etwas hinein drücken.
  4. Bananenbrot auf mittler Schiene im vorgeheizten Backofen etwa 50 Minuten backen. Stäbchenprobe! Auskühlen lassen und aus der Form befreien.
  5. Guten Appetit und lasst es Euch schmecken!
[line]

Und übrigens gibt es nun schon noch eine Version dieses fantastischen Bananenbrotes… das Rezept für mein allerliebstes Marmor-Bananenbrot findet ihr ganz frisch hier.

Mein allerliebstes Bananenbrot (zuckerfrei & vegan) – ein wunderbar wandelbares Grundrezept von Kindergeburtstagskuchen bis Frühstückssnack

Wollt ihr Euch das Rezept auf Pinterest merken? Hier habe ich einen Pin für Euch gestaltet:

Mein allerliebstes Bananenbrot (zuckerfrei & vegan) – ein wunderbar wandelbares Grundrezept von Kindergeburtstagskuchen bis Frühstückssnack

Ich hoffe es geht euch allen gut und ihr haltet durch. Diese Nervennahrung können bestimmt viele von Euch gebrauchen.

Bleibt gesund und alles Liebe,
Eure Sarah

Teile diesen Beitrag

Lass mir einen Kommentar da – Danke!

  1. Melanie 15. April 2020 at 12:22 - Reply

    Es ist gerade im Ofen und wird nachher probiert!? Die vegane Variante ist super für uns wegen ein paar Unverträglichkeiten. Ich habe noch ein paar zarte Haferflocken hinzugefügt.

  2. Siw 19. September 2020 at 16:47 - Reply

    Ich finde es GROSSARTIG, dass in der Zutatenliste direkt die Alternativen für das Rezept in Klammern angegeben werden….
    Habe tatsächlich heute 4 Bananen gekauft, die ich liegen lassen werde bis sie überreif sind, weil ich unbedingt dieses Bananenbrot nachbacken möchte. Suche nämlich nach wie vor nach DEM Rezept und ich glaub ich hab’s gefunden ❤️

    • Sarah 26. September 2020 at 10:28 - Reply

      Das freut mich sehr, liebe Siw. Ich bin gespannt wie Dir das Rezept gefällt und ich freue mich von Dir zu hören.
      Liebe Grüße, Sarah

  3. Petra 24. Oktober 2020 at 13:08 - Reply

    Hallo,
    Danke für das leckere, einfache Rezept und die Alternativen.
    Hat alles genau gepasst incl. der Backzeit.
    Wird es jetzt öfter geben, denn es schmeckt mit Erdnussmus drauf einfach zu lecker!!! ??
    Nochmals Danke und alles Gute
    Petra

  4. Liane 3. Januar 2021 at 11:32 - Reply

    Soooo lecker, Dankeschön für das Rezept

    • Sarah 17. Januar 2021 at 16:50 - Reply

      Sehr gerne :-)! Es freut mich sehr, dass dir das Rezept gefällt. Liebe Grüße, Sarah

  5. […] Rezept ist sehr wandelbar. Ähnlich wie das von Euch so geliebte und oft gebackene Lieblings-Bananenbrot… Ihr könnt das Rezept so anpassen, dass es zu Eurer Familie am besten passt. Unverzichtbar […]

  6. Lydia 31. Januar 2021 at 15:03 - Reply

    Liebe Sarah
    Ein wirklich großartiges Rezept!!! Vielen Dank dafür.
    Einfach unglaublich lecker und schnell gemacht.
    Wird es sicher öfter geben.
    Liebe Grüße

  7. […] auch so sehr wie ich? Eine sooo saftige Version habt ihr bestimmt noch nicht gegessen. Wetten? Mein allerliebstes Bananenbrot und Marmorkuchen vereint – also ich bin im Glück. Es gibt Marmor-Bananenbrot für Alle! Und ich […]

  8. Miriam 22. April 2021 at 14:26 - Reply

    Vielen lieben Dank für diese MEGA LECKERE und einfache Bananenbrot!
    Ich habe Agavendicksaft genommen, das Öl halbiert und stattdessen einfach Erdnussmus genommen ;)
    Es ist der Hammer geworden und kommt definitiv in mein privates Backbuch daheim rein ;)
    Liebe Grüße aus München,
    Miriam :D

    • Ulrike 21. Juni 2021 at 21:26 - Reply

      Genau so ein Rezept habe ich für das Sommerfest im Kindergarten gesucht, danke! Hab noch eine Frage: Wenn man das Bananenbrot am Abend backt, ist es am nächsten Tag vielleicht sogar noch besser – oder schmeckt es am besten ganz frisch aus dem Ofen?
      Freue mich über Deine Einschätzung :-) Danke!

      • Sarah 22. Juni 2021 at 13:05 - Reply

        Hallo Ulrike,
        Das freut mich. Du kannst es gut am Vorabend backen. Ich bewahre es nach dem auskühlen im Kühlschrank auf. Dann ist es viele Tage gut.
        Innen nächsten Tagen poste ich noch ein Erdbeer-Bananenbrot. Vielleicht ist das dann ja auch was für dich…
        Viel Spaß beim Nachbacken!
        Liebe Grüße,
        Sarah

    • Henriette 9. Juli 2021 at 19:21 - Reply

      Hi,

      kurzer Hinweis: Auf Agavendicksaft sollte verzichtet werden (so wie auf andere Dicksäfte auch). Kurze Internetrecherche sorgt hier für Klarheit.

      • Sarah 15. Juli 2021 at 12:45 - Reply

        Hi zurück :-), in diesem Rezept wird ja gar kein Agavendicksaft verwendet. Bei meinen (internet-)Recherchen stelle ich immer wieder fest, dass alles in Maßen zu verzehren eine gute Idee zu sein scheint. Jeder muss das natürlich für sich selbst entscheiden on und womit er/sie süßt. In den meisten meiner Rezepten kann auch einfach handelsüblicher Zucker satt vorgeschlagener Alternativen verwendet werden :-D. Trotzdem Danke für den Hinweis. Liebe Grüße, Sarah

  9. Sarah Seiler 2. Mai 2021 at 21:37 - Reply

    Sehr lecker! Allerdings is es schon beim Schneiden total zerfallen. Als würde das Bindemittel fehlen. Ich habe mich ans Rezept gehalten und frage mich daher, woran das wohl gelegen hat?!

    • Sarah 3. Mai 2021 at 14:01 - Reply

      Hallo Sarah,
      das ist schade! Leider weiß ich auch nicht, woran das liegen kann. Mein Brot ist immer sehr locker und luftig, aber schneiden lässt es sich trotzdem ganz gut. Hast du das Brot komplett auskühlen lassen, bevor du es angeschnitten hast? Das ist wichtig. Ich bewahre es sogar im Kühlschrank auf und kühlschrankkalt lässt es sich am Besten schneiden. Hattest du die Bananen richtig doll zermust? Ich freue mich aber, dass es Dir geschmeckt hat. Liebe Grüße, Sarah

  10. […] genug Bananenbrotrezepte (auf dem Blog :-)) haben. Natürlich lehnt sich auch dieses Rezept an mein Grundrezept an…never change a winning team. Aber die Kombi aus dem Traumpaar Erdbeeren und Tonkabohne […]

Das könnte auch was für dich sein